Nach unserem monatlichen Gehaltsmodell erhalten Sie das Grundgehalt, solange Sie die in Ihrem Vertrag vereinbarte Arbeitsgewichtung (Prozentsatz) arbeiten, unabhängig von der Anzahl der Geschäftsstunden in einem bestimmten Monat. Unabhängig davon, ob unsere Schweizer Lohnsumme stündlich, wöchentlich oder monatlich basiert, wird sie immer für das gesamte bisherige Jahr neu berechnet; die Differenz zwischen der letzten und der vorherigen Lohnsumme ist die Grundlage für die Berechnung der Versicherungsprämien und der Sozialabzüge. Auf diese Weise wird Ihnen immer genau die richtige Jahresprämie auf Ihr bisheriges Jahresgehalt in Rechnung gestellt, so dass es bei Ihrem Ausscheiden keine große oder unerwartete Anpassung gibt. Die vorläufigen Gehälter müssen zu Beginn des Jahres vorgelegt werden, und die endgültigen Gehälter müssen am Ende des Jahres (Januar des folgenden Jahres) vorgelegt werden. Zahlungen sind in der Regel monatlich fällig (bei kleinen Beträgen kann es unterschiedliche Fakturierungssysteme geben). Es besteht auch die Möglichkeit, die tatsächlichen Zahlen der monatlichen Lohnsumme vorzulegen. Dies muss der zuständigen Behörde vorher mitgeteilt werden. Lohnberechnungen und Zahlungsverarbeitung sind in jedem Land einzigartig, und Richtlinien sind für jedes Unternehmen eindeutig. Aufgrund dieser Komplexität ist die Partnerschaft mit einem erfahrenen globalen Lohn- und Gehaltsanbieter möglicherweise der beste Weg, um das Vertrauen in die Einhaltung der Lohn- und Gehaltsabrechnungen eines Unternehmens auf nationaler und lokaler Ebene sicherzustellen.

Bevor die Lohnabrechnung für einen einzelnen Mitarbeiter verarbeitet werden kann, muss zunächst deren Arbeitsstatus festgelegt werden. Die Lohnverwaltung variiert je nach Art der dem Arbeitnehmer erteilten Schweizerischen Arbeitserlaubnis. In der Schweiz arbeitende Arbeitnehmer oder Schweizerinnen und Schweizer, die für Unternehmen außerhalb der EU arbeiten, unterliegen unterschiedlichen Abzügen, Beiträgen und Zulagen, die sich auf die Verarbeitung der Lohn- und Gehaltsabrechnung auswirken. Wir zahlen Gehälter am 5. und am 15. des Monats, der auf den Arbeitsmonat folgt, abhängig von der Kategorie des Vertrags, unter dem Sie bezahlt werden – solange wir Ihre autorisierte Arbeitszeittabelle rechtzeitig erhalten. Wie in jedem Land verfügt die Schweiz über ein spezifisches Regelwerk, das für die ordnungsgemäße Abwicklung der Lohnabrechnung einzuhalten ist. Während die Bestimmung des optimalen Systems für die Lohneinbehaltung ein detailintensives Unterfangen ist, das für jedes Unternehmen einzigartig ist, kann das Verständnis einiger Schlüssel des Schweizer Systems für viel Klarheit sorgen. Nach schweizerischem Arbeitsrecht, wenn wir Sie an einen Kunden vermieten und Sie weniger als ein Brutto-Vollzeitäquivalent von CHF 148`200.- pro Jahr verdienen, müssen Sie nach einem etwas strengeren allgemeinen Arbeitsvertrag für Mietpersonal (GAV Arbeitsverleih) abgerechnet werden. Der größte Teil Ihres prognostizierten Einkommens wird als vereinbartes Monatsgehalt gezahlt. Der Rest ist ein schwebender Bonus (jeden Monat ausgezahlt), um Unterschiede zwischen dem, was dem Kunden in Rechnung gestellt wird, und den tatsächlichen Lohnkosten (bereinigt um Erhöhungen und Abwesenheitsversicherungsgutschriften, wenn sie entstehen) zu absorbieren.

error: Content is protected !!